SWIFT gpi Tracker für Unternehmen

Ein Beitrag von

Andreas Wegmann

Veröffentlicht am

13.07.2021

Lesezeit

3 min

Wenn Unternehmen international Überweisungen erhalten oder tätigen, können sie mit dem SWIFT gpi Tracker nachvollziehen, welche Banken an der Transaktion beteiligt sind.  Die Hintergründe zu diesem Service und wie Unternehmen ihn nutzen können, wird in diesem Beitrag erläutert.


Was ist SWIFT?

Um die Funktion des SWIFT gpi Trackers zu verstehen, muss man zunächst die Funktion von SWIFT verstehen. SWIFT ist eine Organisation der Banken weltweit, die den Nachrichtenverkehr für Finanztransaktionen zwischen Banken durchführt. Zum einen werden Nachrichtenformate definiert, zum anderen werden diese Nachrichten aber auch in einem eigenen IT System übermittelt: dem SWIFT Net

SWIFT selbst ist kein Clearing und Settlement System, d.h. es werden keine Konten geführt. Es werden „nur“ die Nachrichten zu Finanztransaktionen ausgetauscht.  Jeder Teilnehmer hat eine eigene Kennung, den sogenannten SWIFT Code oder BIC (Bank Identifier Code). Wenn eine Bank (Debitor) an eine andere Bank (Creditor) Geld senden will, beide Banken aber gegenseitig keine Konten haben, kann per SWIFT der Weg zum Empfänger ermittelt werden.

Mit Hilfe von Korrespondenzbanken wird das Geld dann „bewegt“ bis es auf dem Konto des Empfängers gutgeschrieben werden kann.

Clearing & Settlement

Das Korrespondenzbankensystem

Weltweit gibt es ca. 200 Banken, die aktiv als Korrespondenzbanken fungieren. Das Übertragen von Guthaben für andere Banken gegen Gebühr ist also ein wesentlicher Bestandteil der Geschäftstätigkeit. Zudem können Sie meist auch einen Währungswechsel bei Bedarf durchführen und verdienen auch dabei eine Marge. In Ländern mit einer wenig entwickelten Finanzinfrastruktur erfüllen diese Banken eine wichtige Aufgabe.

Bei internationalen Geldtransfers sind oft fünf oder mehr Banken eingebunden. Nicht alle Banken verarbeiten Geldtransfers unmittelbar, sondern haben bestimmte Verarbeitungszeiten und geben Beträge nur manuell frei.

Sofern eine Debitor Bank keine Erfahrung aus vorausgegangen Transaktionen hat, kann sie weder die Zeitdauer noch die Kosten oder Wechselkurse einer Überweisung vorhersagen. SWIFT liefert dazu keine Daten. Ebenso wenig lassen sich in SWIFT die Stationen von vergangenen Transaktionen einfach nachvollziehen. Diese Schwäche bietet Kriminellen die Möglichkeit zur Geldwäsche und Steuerhinterziehung.

Wie funktioniert der SWIFT gpi Tracker?

Die meisten Banken sind natürlich nicht daran interessiert von Kriminellen instrumentalisiert zu werden und daher hat SWIFT mit gpi eine Lösung entwickelt die Finanztransaktionen transparenter zu machen.  „gpi“ ist die Abkürzung für „global payment innovation“, was leider ein wenig aussagekräftiger Name für das System ist. Die Funktionsweise ist recht trivial: vereinfacht gesagt meldet die Debitor Bank die Überweisung zusätzlich zu den SWIFT Nachrichten an eine zentrale Datenbank. Jede Bank, die an dem Geldtransfer beteiligt ist, meldet ebenfalls die Verbuchung an dieses System und zusätzlich auch die einbehaltenen Gebühren. Die Debitor Bank kann über den sog. „Tracker“ auf die Daten zugreifen und weiß so stets, wo sich  das Geld befindet und welche Gebühren angefallen sind.

SWIFT gpi Tracker für Unternehmen Inzwischen sind alle Banken gezwungen, Daten an gpi zu melden (siehe Beitrag SWIFT gpi Tracker für Banken) und moderne Zahlungsverkehrssysteme wie CBPay können diese Anforderungen erfüllen. Der Debitor Bank muss zudem eine „UETR“ (Unique End-to-End Transaction Reference) an gpi senden, um die Nachverfolgung von Transaktionen zu vereinfachen. Wenn Banken der gpi Meldepflicht nicht nachkommen oder Gelder nur verzögert weiterleiten, fließt dies in ein Bewertungssystem ein. Bei anhaltendem Fehlverhalten droht ihnen der Ausschluss von SWIFT.

Wie können Unternehmen den SWIFT gpi Tracker nutzen?

Wenn Unternehmen Geld versenden, erwarten Sie selbstverständlich einen Einblick in den Transaktionsverlauf. Großunternehmen mit eigener BIC haben die Möglichkeit auf den Tracker zuzugreifen. Viele Banken scheuen aber den Aufwand ihren Firmenkunden die Daten aus dem SWIFT gpi Tracker zur Verfügung zu stellen.

Die Lösung für Unternehmen können neue, auf diese Geschäftsvorfälle spezialisierte Banken sein. Zwar muss der Registrationsprozess für ein Konto durchlaufen werden, aber dafür ist die Aufbereitung der Daten dann auch vorbildlich gelöst. Wir empfehlen gerne einen geeigneten Anbieter. Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular.

Suchen Sie nach einer Lösung für den elektronischen Zahlungsverkehr?