ISO20022 ist nicht gleich ISO20022

Ein Beitrag von

Andreas Wegmann

Veröffentlicht am

27.11.2020

Lesezeit

2 min

Die Norm ISO20022 steht für weltweit einheitliche Formate im Zahlungsverkehr. Auf der Basis von XML werden Zahlungsverkehrsdaten strukturiert, um auch die Metadaten einer Transaktion abbilden zu können. Am Beispiel einer Überweisung (pacs.008) wird deutlich, dass eine Zahlung viele Stationen (A-D) bis zum Ziel durchlaufen kann:

IS020022: Was wird geregelt?

Die ISO 20022 regelt z.Zt. fast 700 Nachrichtenformate nicht nur des Zahlungsverkehrs, sondern auch im Bereich Wertpapiergeschäfte, der Außenhandelsfinanzierung und dem Treasury. Im Bereich Zahlungsverkehr werden 16 Nachrichtentypen unterschieden. Die Relevantesten sind:

  • Payments Initiation (pain)
  • Payments Clearing and Settlement (pacs)
  • Cash Management (camt)

Was bedeuten die Abkürzungen?

Nach dem Nachrichtentyp als Abkürzung in Buchstaben folgen durch Punkte getrennte Nummern:

Die weitaus gebräuchlichste Nachricht im ZV ist die Überweisung pacs.008. Die aktuelle Version (Stand 2020) des ISO Standards ist die pacs.008.001.09. Zeitgleich wird bei SWIFT (CBPR+) und TARGET2 die Version pacs.008.001.08 verwendet beim EPC (SEPA) noch pacs.008.001.02.

Bemerkenswert ist, dass viele Systeme selbst bei angeblich gleicher Versionsnummer eine unterschiedliche Handhabung des Formates erfordern. Z.B. werden unterschiedliche Feldlängen zugelassen oder Felder insgesamt nicht zugelassen.

ISO20022: Wieso gibt es unterschiedliche Versionen?

Die ISO Organisation versucht bei der Definition eines Nachrichtentyps möglichst alles abzudecken, also den Rahmen vollständig zu setzten. Die Nutzer (z.B. SWIFT oder SEPA bzw. die Banken dahinter) können Änderungen und auch eigene Versionen beantragen. Es muss gute Gründe (meist Automatisierung) für eine neue Version geben, die auch mehreren Beteiligten nützen muss. Die Versionsnummer wird dann hochgezählt. I.d.R. hat ein Format ABCD.123.123.005 einen geringeren Umfang als der „scheinbare“ Vorgänger ABCD.123.123.004. Bei Erweiterungen werden neue „Varianten“ des Formates definiert.
Beispiel: im Eurosystem werden nur Zahlungen in Euro akzeptiert und das Nachrichtenformat ist daher dort (noch) auf diese eine Währung eingeschränkt, während SWIFT natürlich Multiwährungsfähig sein muss.

Ein weiteres prominentes Beispiel für eine Abweichung ist der Umgang mit einer pacs.008 bei SWIFT und TARGET2. Bei T2 werden Individualzahlungen abgewickelt und das System akzeptiert keine Sammlerdateien. Im ISO Standard und bei SWIFT (CBPR+) sind diese durchaus zulässig.

ISO20022: Unterschiede am Beispiel pacs.008 in SWIFT und TARGET2

ISO20022: Unterschiede am Beispiel pacs.008 in SWIFT und TARGET2

Moderne Zahlungsverkehrssysteme wie z.B. CBPay können mit unterschiedlichen Varianten von Nachrichtenformaten umgehen und selbstverständlich auch in ältere Formate (ISO15022, SWIFT MT) konvertieren.

Suchen Sie nach einer Lösung für den elektronischen Zahlungsverkehr?